Dummy-Training

Dummy-Training, eine optimale Beschäftigung



Wer interessiert ist, seinen Hund sinnvoll und ermüdend zu beschäftigen, der findet sicherlich Spaß an Nasenarbeiten.
Diese fordern den Hund artgerecht und machen ihn vom Kopf her richtig müde.
Anders als vielleicht angenommen, hält diese Ermüdung über geistige Auslastung deutlich länger an als eine muskuläre Ermüdung nach Radfahren und Joggen mit dem Hund.


 

Apportieren



Vorsicht:
Apportieren heisst nicht einen Gegenstand zu werfen, den Hund unkontrolliert hinterherstellen und wiederbringen zu lassen!!!

Der Hund sollte immmer unter Impulskontrolle, d.h. ohne Hinterher-Hetzen trainiert werden.

Wer Apportieren als Umlenkung von Jagdverhalten ausüben möchte, muss ganz besonders auf die entscheidenden Details wie die Impulskontrolle achten, da bei achtlosem Hinterher-Stellen von Gegenständen die schnelle reflektive Antwort auf Bewegungsreize - unterm Strich das Jagen - trainiert und somit verstärkt wird.


In Kursstunden mit Dummy-Arbeit werden Sie in kleinen Schritten angeleitet, das Training so aufzubauen, dass Sie kein Jagdverhalten verstärken, sondern umlenken. Bei Fragen gerne melden.




 

Suchen



Suchen ist eine anspruchsvollere Variante des Apportierens. Hier werden über längere Entfernungen Spuren gelegt, denen der Hund gemeinsam mit Ihnen hinterherjagen darf.

Das gemeinsame Jagen unterstütz die Rangordnung und die Impulskontrolle in tatsächlichen Jagdsituationen.


In Kursstunden mit Dummy-Arbeit werden Sie in kleinen Schritten angeleitet, das Training so aufzubauen, dass Sie als Rudelführer vielversprechend für Jagderfolg werden und der Hund Ihnen signalisiert wann er eine Spur gefunden hat. Tritt der eigeninitativ mit Ihnen in jagdliche Interaktion, können Sie anleiten WANN und WAS tatsächlich gejagt werden SOLL und DARF. Dadurch wird das Jagdverhalten kontrollierbar und macht allen Spaß.

Bei Fragen gerne melden.